ein dezenter Farbton

Reinweiße Brautkleider wirken nur bei bestimmten Hautnuancen richtig toll.

Der richtige Unternot spielt bei

deinem persönlichen Look eine ganz besondere Rolle.

Kein Wunder, dass die wenigsten Brautkleider reinweiß sind. Die meisten Designer schneidern mit Stoffen von ivoryfarben bis hin zu campangerweiß. Verschiedene Beige- oder Rosétöne bringen die Haut zum strahlen.



Oftmals wirkt ein weiß ehr kränklich und blass. Manchmal schaut der Unterton der Haut bläulich oder rot aus. Um das zu vermeiden sollte man bei der Wahl des Untertones offen sein.


Probiert euch durch die verschiedenen Möglichkeiten und lasst verlasst euch auf euer Bauchgefühl. Im Laufe der Anprobe bekommt ihr ein Gefühl für eure perfekte Farbe.













Schneeweiße Kleider passen meistens am besten zu dunkelhaarigen Bräuten mit dunklem Teint. Blondinen und Rothaarige mit heller Haut wirken oft blass und ehr fahl. Aber Ausnahmen Bestätigen die Regel: Platinblonde Frauen mit einem blaustichigen Unterton können ebenfalls gut schneeweiß tragen.














Warmes Champagner steht vor allem dunkelblonden Frauen mit blasser Haut bzw. hellbraune Haare mit leicht gebräuntem Teint.





















Blasse Bräute mit helleren, vielleicht sogar rotnuanciertem Haar dürfen gerne zu cremefarbenen Kleidern ausweichen.

Ganz anders wie harte Weißtöne schmeicheln diese sanften Nuancen diesen Brauttypen sehr.


















Zu guter letzt kommt der all-time Favorite - IVORY

Die Farbe steht einfach jeder Braut. Als gebrochener Weißton steht diese Nuance einfach jeder Frau. Mit einem elfenbeinfarbenen Kleid kann man nur ins schwarze treffen, denn sowohl mit einem hellen Hautton als auch einer dunkleren Nuance schmeichelt diese Art von Kleid.